Ärzte Zeitung, 15.11.2005

BUCHTIP

Schnelle Infos zur Ernährung

Im bewährten Kitteltaschenformat ist die zweite ergänzte Auflage der "Checkliste Ernährung" erschienen. Berücksichtigt wurden dabei die neuen Richtlinien in der Ernährungsmedizin. Herausgekommen ist ein Nachschlagewerk für alle, die bei ihrer Arbeit die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gesundheit und Erkrankungen wie Diabetes oder Osteoporose verstärkt berücksichtigen möchten.

Neue Kapitel etwa zur Sarkopenie und zu Übergewicht bei Kindern erweitern das Buch, das den größten Teil des "Curriculums Ernährungsmedizin" der Bundesärztekammer abdeckt. Es eignet sich als Lernhilfe und zur schnellen Orientierung.

Dies wird auch durch das neue Layout erleichtert. So trägt die farbliche Unterteilung in die vier Hauptteile zu Grundlagen, Nährstoffen, ernährungsabhängigen Krankheiten und zu Ernährungstherapien/Diäten dazu bei, daß man schnell die gesuchte Information findet. (run)

Paolo M. Suter: Checkliste Ernährung, Thieme Verlag Stuttgart, 2005, broschiert, 2. aktualisierte und erweiterte Auflage, 130 Abbildungen, 450 Seiten, 29,95 Euro, ISBN 3-13-118262-8

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »