Ärzte Zeitung, 13.10.2006

BUCHTIP

Essentielles über die essentiellen Spurenelemente

Eisen, Zink, Kupfer, Selen oder Jod - viele Spurenelemente sind essentiell für den menschlichen Organismus. Eine geringe Zufuhr kann zum Beispiel eine Eisenmangelanämie, Jodmangelstruma, Immunschwäche oder Wachstumsstörungen verursachen. Einen Überblick über die essentiellen Spurenelemente haben jetzt die Professoren Dr. Cem Ekmekcioglu und Dr. Wolfgang Marktl von der Universität Wien zusammengestellt.

Die österreichischen Physiologen räumen jedem der beschriebenen 16 Spurenelemente ein eigenes Kapitel ein. Stets werden chemische Grundlagen, die Verteilung im Körper, physiologische Funktionen, Resorption und Stoffwechsel erklärt. Wichtigste Nahrungsquellen sind ebenso berücksichtigt wie relevante Labormethoden zur Status-Bestimmung.

Ebenso gehen die Autoren auf Mangelsymptome ein sowie auf die Bedeutung der Substanzen bei verschiedenen Erkrankungen, aber auch deren Toxizität. Die Empfehlungen der Autoren zur Ernährung oder zur Nahrungsergänzung mit Spurenelementen basieren auf den Ergebnissen klinischer Studien.

Dabei werden sowohl Erwachsene als auch Kinder, sowie Sportler und Frauen während der Schwangerschaft und in der Stillperiode berücksichtigt. Ergänzt werden diese Daten durch Erkenntnisse aus tierexperimentellen und zellphysiologischen Untersuchungen. (hsr)

Cem Ekmekcioglu, Wolfgang Marktl: Essenzielle Spurenelemente - Klinik und Ernährungsmedizin. 1. Auflage, Springer-Verlag, Wien 2006; 205 Seiten, 49,80 Euro, ISBN 3-211-20859-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »