Ärzte Zeitung, 13.12.2006

Zehn Zimtsterne pro Woche sind für Kleinkinder genug

Gebäck mit Cassia-Zimt enthält zuviel Cumarin

Gehören zur Vorweihnachtszeit: Zimtsterne. Zu viele sollte man aber nicht naschen. Foto: ill

BERLIN (ddp.vwd). Zimt ist in Verruf geraten. Die viel verwendete Sorte "Cassia-Zimt" enthält den Aromastoff Cumarin in hoher Konzentration. Und dieser kann bei empfindlichen Menschen Leberschäden verursachen.

Cumarin ist nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin ein natürlicher Aroma- und Duftstoff, der in vielen Pflanzen enthalten ist. Die leberschädigende Wirkung war bekannt. Erst jetzt jedoch habe man systematisch nachgemessen, wie hoch der Cumaringehalt in Gebäck ist, sagt BfR-Sprecher Jürgen Kundke. Und man sei dabei auf Werte deutlich über dem Grenzwert gestoßen.

Betroffen ist nur der "Cassia-Zimt", bei "Ceylon-Zimt" ist der Cumaringehalt deutlich niedriger. In Fertig-Backwaren steckt laut BfR in der Regel "Cassia-Zimt". Verbraucher können aber nur bei Zimtstangen erkennen, um welche Sorte es sich handelt: Bei "Cassia"-Zimtstangen ist eine relativ dicke Rindenschicht zu einem Röllchen gerollt, "Ceylon"-Zimtstangen dagegen ähneln im Querschnitt einer aufgeschnittenen Zigarre.

Kleinkinder sollten wöchentlich maximal zehn Zimtsterne, 100 Gramm zimthaltige Cerealien oder eine Portion Milchreis mit Zimt essen, rät das BfR. Bei Erwachsenen werden die Werte entsprechend dem Körpergewicht hochgerechnet. Ein 60 Kilo schwerer Erwachsener dürfte demnach 40 Zimtsterne in der Woche naschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »