Ärzte Zeitung, 03.04.2008

Wer alt ist, isst oft zu wenig

Studie mit fast 800 Bewohnern von Seniorenheimen

WIESBADEN (dpa). Viele alte Menschen sind mangelhaft ernährt. In einer Studie mit 779 Bewohnern von Seniorenheimen - im Durchschnitt 85 Jahre alt - seien elf Prozent schwer mangelernährt gewesen, berichtet Privatdozent Matthias Pirlich von der Charité Berlin.

Dabei liege das Problem nicht am fehlenden Nahrungsmittelangebot. Probleme mit dem Gebiss, mangelnde Kaukraft, Demenz oder Einsamkeit ließen den Appetit alter Menschen sinken. Ein hohes Alter und schwere chronische Erkrankungen sind die Hauptrisiken für eine Mangelernährung im Alter. Nach Studien aus Schweden droht bei alten Menschen bereits bei einem Gewichtsverlust von fünf Prozent die Gefahr, in ein Heim zu müssen. Alten Menschen sollten kleine, aber gehaltvolle Mahlzeiten angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »