Ärzte Zeitung, 25.11.2004

Grazer Wissenschaftler mit Preis für Akupunktur ausgezeichnet

Forscher beschäftigt sich mit Lasernadel-Akupunktur

Professor Gerhard Litscher von der Medizinischen Universität Graz hat Dienstagabend auf der Eröffnungsfeier der Medica 2004 den diesjährigen internationalen Preis für Akupunktur der Stiftung Akupunktur bekommen. Der Preis wird alle zwei Jahre an eine Person verliehen, die sich um die Akupunktur, insbesondere um das Verständnis zwischen Akupunktur und westlicher Schulmedizin, verdient gemacht hat.

Litscher, Leiter der Abteilung für Biomedizinische Forschung in Anästhesie und Intensivmedizin der Medizinischen Universität Graz, beschäftigt sich seit 1997 wissenschaftlich mit Erklärungsmodellen der Akupunktur. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Erforschung der Akupunktur mit Hilfe der Lasernadel-Akupunktur.

Bei dieser Methode werden Lichtleiterkabel auf die Haut aufgeklebt, aber nicht eingestochen. Die nicht-invasive, schmerzfreie Lasernadelstimulation induziert peripher und im Gehirn spezifische, reproduzierbare Veränderungen, die mit der Wirkweise von normalen Akupunkturnadeln vergleichbar sind, wie der Grazer Forscher nachweisen konnte. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »