Ärzte Zeitung online, 09.04.2019

Luftschadstoffe

Leopoldina tut sich schwer mit Grenzwerten

In der Debatte um Grenzwerte für Luftschadstoffe solle der Fokus stärker auf Feinstaub statt auf Stickoxide gelegt werden, empfiehlt die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina. In ihrer Stellungnahme macht sie deutlich, dass sie von Diesel-Fahrverboten wenig hält.

Leopoldina tut sich hart mit Schadstoffgrenzwerten

Der seit 2010 verbindliche EU-Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 µg / cm3 Luft ist in die Kritik geraten.

© PhotographyByMK / stock.adobe.com

BERLIN. Begrenzte Diesel-Fahrverbote auf einzelnen Straßen bringen aus Sicht von Wissenschaftlern wenig für bessere Luft in Städten.

Die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina warnt in einer Stellungnahme zur Luftreinhaltung in Deutschland vor „kurzfristigem Aktionismus“. Stattdessen empfiehlt sie eine umfassende und nachhaltige Strategie sowie eine grundlegende Verkehrswende.

Die Wissenschaftler kritisieren eine Verengung der Debatte auf Stickstoffdioxid (NO2)) durch Diesel-Abgase. Dies sei „nicht zielführend“, heißt es in dem am Dienstag vorgelegten Papier.

Feinstaub sei deutlich schädlicher für die Gesundheit. Über die Luft könne Feinstaub in die Lunge gelangen, und zwar umso tiefer, je kleiner die Partikel seien. „Er kann Sterblichkeit erhöhen und Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems und weitere Erkrankungen wie etwa Lungenkrebs verursachen.“

Streit um Grenzwerte

In die Kritik geraten war aber angesichts von Diesel-Fahrverboten in Städten vor allem der seit 2010 verbindliche EU-Grenzwert für NO2 von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Eine Gruppe von Lungenärzten hatte Streit ausgelöst, weil sie den gesundheitlichen Nutzen der Grenzwerte anzweifelte.

Dagegen gab es aber breiten Widerspruch deutscher und internationaler Experten. Um Klarheit zu schaffen, hatte die Bundesregierung die Leopoldina um eine Stellungnahme gebeten.

Die NO2-Grenzwerte sind Grundlage dafür, dass es in mehren Städten durch Gerichtsurteile Fahrverbote für Dieselfahrzeuge gibt. Denn in vielen Städten werden die Grenzwerte überschritten. Bisher sind in Hamburg zwei Straßenabschnitte für ältere Diesel gesperrt, in Stuttgart dagegen ein großer Teil der Stadt.

Die Wissenschaftler teilten nun mit, „lokale Maßnahmen und kurzfristiger Aktionismus“ seien wenig hilfreich, um die Luftqualität nachhaltig zu verbessern.

Zu den gesundheitlich wenig sinnvollen Maßnahmen zählten „kleinräumige und kurzfristige Beschränkungen“, die sich gegen einzelne Verursacher der NO2-Belastungen richteten. „Dies gilt unter anderem für Straßensperrungen und isolierte Fahrverbote, die zu einer Verkehrsverlagerung in andere Stadtgebiete führen.“

Verschärfung des Grenzwertes "nicht vordringlich"

Martin Lohse, Vize-Präsident der Leopoldina, sagte, es sei „Unfug“, sich auf Stickstoffoxid zu konzentrieren. Eine Verschärfung des Grenzwerts sei aus wissenschaftlicher Sicht „nicht vordringlich“.

Die Wissenschaftler weisen zudem darauf hin, dass die NO2-Belastung durch den Verkehr in Deutschland in den vergangenen Jahrzehnten deutlich gesunken sei. Sie lasse sich weiter senken, zum Beispiel durch den Einsatz neuester Fahrzeugmodelle oder die Nachrüstung älterer Busse.

Weiter heißt es, die Verringerung der Stickstoffdioxidbelastung dürfe nicht dazu führen, dass klimaschädliche CO2-Emissionen steigen. Ein kompletter Austausch der Dieselflotte durch Fahrzeuge gleicher Gewichtsklasse und gleicher Motorleistung mit Benzinmotoren sei aus Klimaschutzgründen nicht empfehlenswert.

Dies zielt darauf, dass Diesel bei gleicher Motorenleistung mehr Stickstoffoxid ausstoßen, aber weniger CO2. Vielmehr seien „neue Mobilitätskonzepte vor allem in städtischen Ballungsräumen“ notwendig.

Feinstaub deutlich gefährlicher

Dass Feinstaub die Gesundheit stärker gefährde als Stickoxide, bedeute aber nicht, dass diese nicht gesundheitsgefährdend seien. Sie könnten die Symptome von Lungenerkrankungen wie Asthma verschlimmern und trügen zur Bildung von Feinstaub und Ozon bei.

Als größeres Problem sehen die Wissenschaftler aber Feinstaub. Die Politik solle prüfen, ob die Grenzwerte verschärft werden sollten. Die Grenzwerte in der EU seien weniger streng als bei Stickstoffoxid. Sie sind zudem auch weniger streng als die Empfehlungen der WHO.

Weder für Stickstoffdioxid noch für Feinstaub aber sei eine exakte Grenzziehung möglich zwischen gefährlich und ungefährlich, heißt es in der Stellungnahme – im Sinne eines Schwellenwertes, unterhalb dessen keine Gesundheitseffekte zu erwarten sind. Am Ende seien Grenzwerte eine Entscheidung der Politik.

Die Wissenschaftler sprechen sich generell für eine Verkehrswende aus. Dazu zählten alternative Antriebe wie Elektromotoren, ein besseres Verkehrsmanagement und Geschwindigkeitsbeschränkungen auf städtischen Autobahnen - aber auch ein Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. (dpa)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 09.04.2019 um 15:21 Uhr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.04.2019, 14:51:25]
Rudolf Egeler 
Leopoldina
Was qualifiziert eigentlich die Mitglieder der L. zu Ihrem typisch CDU/CSU-nahen Statement? Sind da wirklich echte "Praktiker" vertreten? Tatsache ist doch, dass wir alle mit unserem Verhalten (Alltag, Essen, Verkehr usw. ) unseren Nachkommen ein denkbar schlechtes Erbe hinterlassen. VM Scheuer hat sich schon die für ihn "günstigen" Passagen herausgepflückt. Wenn schon der Feinstaub zu großen Teilen vom Reifenabrieb kommt, so bedeutet das nur eins: Drastische Reduktion des Individual -und Schwerlastverkehrs und nicht: Noch mehr Strassen, Autobahnen einschl.Spurerweiterungen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »