Ärzte Zeitung, 26.09.2006

Bei Husten als Reisemitbringsel an TB denken!

FRANKFURT (eb). Patienten, die nach einer Reise an Gewicht verlieren, appetitlos und trotz ausreichenden Schlafs ständig müde sind und mehr als drei Wochen lang husten, könnten sich mit Tuberkulose infiziert haben.

Darauf weist das Infozentrum für Prävention und Früherkennung in Frankfurt hin. Demnach sind im Jahr 2004 in Deutschland über 6500 Menschen an Tuberkulose erkrankt, meist waren es Reisende und Zuwanderer. Vor allem in den GUS-Staaten und den beliebten Fernreiseländern Afrika und Südostasien ist die Tuberkulose immer noch weit verbreitet.

Besonders gefährdet für eine Ansteckung sind Menschen mit geschwächter Immunabwehr wie Aids-Kranke, außerdem Neugeborene und Kinder bis zum Alter von ungefähr vier Jahren. Allerdings erkranken nur fünf bis zehn Prozent der Infizierten tatsächlich an Tuberkulose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »