Ärzte Zeitung, 23.04.2008
 

Sport trainiert den Geist und hebt die Laune

ULM (dpa). Sport trainiert nicht nur den Körper, sondern auch das Gehirn, und bessert außerdem die Stimmung. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Universitätsklinik Ulm bei einer Studie mit knapp 80 Probanden.

Durch Joggen, Turnen oder Radfahren würden Reize schneller und effektiver verarbeitet, teilte Studienleiter Dr. Ralf Reinhardt mit. Nach sechs Wochen intensivem Lauftraining hatten sich vor allem das visuell-räumliche Gedächtnis, die Stimmung und die Konzentrationsfähigkeit gebessert.

Außerdem gleiche Sport genetisch bedingte Nachteile beim Abbau von Dopamin aus. Der Dopaminspiegel ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Talent und körperliche Verfassung hatten keinen größeren Einfluss auf die Ergebnisse der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »