Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Sport trainiert den Geist und hebt die Laune

ULM (dpa). Sport trainiert nicht nur den Körper, sondern auch das Gehirn, und bessert außerdem die Stimmung. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher der Universitätsklinik Ulm bei einer Studie mit knapp 80 Probanden.

Durch Joggen, Turnen oder Radfahren würden Reize schneller und effektiver verarbeitet, teilte Studienleiter Dr. Ralf Reinhardt mit. Nach sechs Wochen intensivem Lauftraining hatten sich vor allem das visuell-räumliche Gedächtnis, die Stimmung und die Konzentrationsfähigkeit gebessert.

Außerdem gleiche Sport genetisch bedingte Nachteile beim Abbau von Dopamin aus. Der Dopaminspiegel ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Talent und körperliche Verfassung hatten keinen größeren Einfluss auf die Ergebnisse der Studie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »