Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Kind nicht beim Arzt - blauer Brief

In NRW werden erstmals Eltern angeschrieben, die mit ihren Kindern nicht zur Vorsorgeuntersuchung kommen

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen erhalten manche Eltern zurzeit ungewöhnliche Post. Die "Zentrale Stelle Gesunde Kindheit" erinnert Eltern oder andere Sorgeberechtigte daran, dass sie mit ihren Kindern noch zu den Früherkennungsuntersuchungen gehen müssen.

Kind nicht beim Arzt - blauer Brief

Wer mit seinem Kind in NRW nicht bei den Untersuchungen U5 bis U9 war, fällt jetzt auf.

Foto: Klaro

Mit einem Meldeverfahren will Nordrhein-Westfalen seit Oktober 2008 die Teilnahmerate an den Untersuchungen erhöhen, um die Kindergesundheit zu verbessern und Misshandlungen und Vernachlässigung von Kindern frühzeitig zu entdecken. Seit Oktober müssen Ärzte in Nordrhein-Westfalen nach dem Heilberufsgesetz der Zentralen Stelle beim Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA) die Kinder melden, die an den Früherkennungsuntersuchungen U5 bis U9 teilgenommen haben.

Die Mitarbeiter der Zentralen Stelle gleichen die Meldungen mit den Daten der Einwohnemeldeämter ab. Liegt keine Teilnahmebescheinigung für ein Kind vor, erhalten die Eltern ein Erinnerungsschreiben. Bleibt auch das ohne Folge, informiert die Zentrale Stelle die örtlichen Jugendämter, die sich dann mit den Eltern in Verbindung setzen. "Dabei geht es nicht darum, diese Eltern an den Pranger zu stellen", teilt das LIGA mit. Häufig würden Vorsorgeuntersuchungen einfach nur vergessen oder die Eltern seien nicht genug über die Bedeutung der Untersuchungen für die Gesundheit der Kinder informiert.

Nach Angaben des Amts werden zuerst Erinnerungsschreiben für die U5 und die U6 verschickt. Die weiteren Untersuchungen werden bis Ende 2009 schrittweise folgen.

Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) hat ihre Mitglieder inzwischen darüber informiert, dass Ärzte Untersuchungen auch dann abrechnen können, wenn sie durch das Meldeverfahren außerhalb der Toleranzgrenzen liegen. Für diese Fälle gibt es für die Abrechnung ab Juli 2009 spezielle Symbolnummern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »