Ärzte Zeitung, 02.09.2009

Geburtenziffer in Nordrhein-Westfalen bleibt konstant

KÖLN (mlr). Die Geburtenziffer in Nordrhein-Westfalen blieb 2008 im Vergleich zum Vorjahr konstant. Sie stellt dar, wie viele Kinder eine Frau im Laufe ihres Lebens durchschnittlich bekommt. 2008 lag der Wert mit 1,39 Kindern pro Frau auf dem Niveau von 2007.

In den Jahren davor war die Geburtenziffer nach Angaben des Statistischen Landesamts rückläufig. 2004 lag der Wert im bevölkerungsreichsten Bundesland bei 1,39 Kindern pro Frau, ein Jahr später waren es 1,37 Kinder und 2006 nur 1,36. Dabei gibt es starke regionale Unterschiede. Mit 1,61 Kindern je Frau hatte der Kreis Lippe 2008 die höchste durchschnittliche Rate, in Bochum oder Münster lag der Wert mit 1,19 Kindern je Frau am niedrigsten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »