Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Internisten fordern Priorisierungsdebatte

BDI-Chef warnt vor Tabuisierung der bestehenden Ressourcenknappheit / 2. Internistentag in Berlin

BERLIN (hom). An einer Priorisierung medizinischer Leistungen führt nach Ansicht des Chefs des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), Dr. Wolfgang Wesiack, kein Weg vorbei.

Die Gesellschaft müsse endlich in eine offene Debatte darüber eintreten, welche Richtung die Patientenversorgung nehmen soll, forderte Wesiack beim 2. Deutschen Internistentag in Berlin. Derzeit traue sich an das Thema Ressourcenknappheit kaum einer heran. "Dieses Tabu muss endlich gebrochen werden."

Wesiack gestand ein, dass der Begriff Priorisierung ein "hässliches Wort" sei, das bei vielen mit Rationierung gleichgesetzt werde. Diese Gleichsetzung sei falsch. Priorisierung biete vielmehr die Möglichkeit, eine gerade noch angemessene Versorgung zu gewährleisten. "Es muss gesamtgesellschaftlich festgelegt werden, welche Leistungen als unabdingbar gelten sollen und auf welche unter bestimmten Voraussetzungen verzichtet werden kann." Das Beispiel Schweden zeige, dass dies funktioniere.

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement riet den Ärzten dagegen, die Priorisierungsdebatte nicht fortzusetzen: "Sie dürfen sich nicht mit der Situation des Mangels abfinden." Die Ärzteschaft müsse ins Bewusstsein bringen, was die Medizin zu leisten imstande sei. Die GKV werde freilich nicht mehr alle medizinischen Leistungen finanzieren können.

Lesen Sie dazu auch:
Ex-Superminister sieht GKV am Scheideweg
Ärztemangel bedroht Kliniken
30 000 Mediziner nehmen an Umfrage zu Weiterbildung teil

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.10.2009, 14:02:14]
Uwe Schneider 
Priorisierung ohne Rationierung ...
... ist sinnlos, denn dann würden an die (theoretischen) Prioritäten keine (praktischen) Konsequenzen für das Handeln geknüpft. Auch wenn eine "gerade noch angemessene Versorgung" entsprechend der Prioritäten gewährleistet werden soll, so führt das doch zu Rationierung gegenüber der Maximalversorgung. Aber man sucht eben verharmlosende Begriffe, um eine allzu offene und kontroverse Auseinandersetzung zu vermeiden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »