Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Kommentar

Lehren aus der Flutkatastrophe

Von Thomas Hommel

Die Hilfsgelder für Pakistan fließen. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten haben bisher 200 Millionen Euro bereitgestellt. Aus den USA kommen 150 Millionen Dollar. China will Güter im Wert von 7,4 Millionen Dollar schicken.

Auch die Bundesbürger haben ihre Spendenzurückhaltung aufgegeben. Die anfängliche Skepsis, mit jeder Spende für Pakistan werde ein "Atomstaat" und ein "Terroristenhort" unterstützt, ist - Gott sei Dank - verflogen.

Die Arbeit der Hilfsorganisationen zeigt, dass das Geld bei Not leidenden Kindern, Frauen und Männern und nicht bei Schurken ankommt. Die bereitgestellten Hilfsgelder reichen aber höchstens aus, um die aktuelle Not in Pakistan zu lindern. Für den Wiederaufbau sind viele weitere Millionen Euro und Dollar nötig.

Pakistan, so zynisch es klingen mag, hat nach der Flut aber auch die Chance, manches anders zu machen, was das jetzige Elend erst hervorgebracht hat. Wenn zum Beispiel zerstörte Häuser wieder aufgebaut werden, muss darauf geachtet werden, dass Backsteine mit Zement, nicht mit Lehm vermauert werden. Andernfalls werden die Häuser spätestens bei der nächsten Flut erneut weggespült.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Pakistan: "Die Menschen brauchen Essen, Essen, Essen und sauberes Wasser"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »