Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Physician Assistants aus Rheine

KÖLN (iss). In der Fachhochschule Rheine können sich ab dem Sommersemester 2011 Fachkräfte in nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen zum "Physician Assistant" qualifizieren. Zu den Aufgaben des neuen Berufsbilds gehört die Unterstützung von Ärzten durch die Übernahme delegierbarer Tätigkeiten.

Der Studiengang schließt nach drei Jahren mit einem "Bachelor of Science" ab. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die Schirmherrschaft über den neuen Ausbildungsgang übernommen. "Das Berufsbild ist keine Konkurrenz zum klassischen Arztberuf, sondern eine wertvolle Ergänzung und dient der Koordination von Versorgungsabläufen", erläutert Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe das Engagement der Kammer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »