Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Offene Stellen - der Nachwuchs wird wählerisch

Offene Stellen - der Nachwuchs wird wählerisch

Qualität der Weiterbildung wird Wettbewerbsfaktor

WIESBADEN (HL). Die Knappheit an Ärzten hat auch positive Seiten: Junge Kollegen haben mehr Auswahlmöglichkeiten, und die Qualität ihrer Weiterbildung wird zu einem eigenständigen Wert.

Gegenwärtig sind mindestens 5000 Arztstellen in Krankenhäusern nicht besetzt, Lücken zeichnen sich auch in der ambulanten Versorgung ab. Von Arbeitgebern werden erheblich mehr Anstrengungen erwartet, die Arbeitsbedingungen für den Nachwuchs attraktiv zu gestalten, wurde auf der Diskussionsveranstaltung "Chances" beim Internistenkongress deutlich.

Das betrifft zum einen die Weiterbildung. Früher sei sie ein "Abfall- oder Nebenprodukt" praktischer Tätigkeit als Assistenzarzt gewesen, inzwischen sei sie ein "eigenständiger Wert", sagte Dr. Annette Güntert, die in der Bundesärztekammer das Ressort Weiterbildung verantwortet.

Mehr Transparenz soll eine zweite aktuelle Online-Umfrage zur Organisation der Ausbildung zum Facharzt verschaffen. Zumindest teilweise soll es dann klinikindividuelle Veröffentlichungen der Bewertungen geben.

Damit wären jene Kliniken im Vorteil, deren Weiterbildung in Bezug auf fachlichen Inhalt, Planbarkeit, Rotation und Transparenz überdurchschnittlich gut ist.

Von entscheidender Bedeutung ist derzeit schon die Familien- und Kinderfreundlichkeit. Öffnungszeiten und Leistungen einer Klinik-Kita müssten aber auf den ärztlichen Arbeitsalltag abgestimmt sein: also auch an Wochenenden und Feiertagen geöffnet sein. Per Saldo lohnt sich das auch betriebswirtschaftlich.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Opfer für die Wissenschaft?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »