Ärzte Zeitung, 01.06.2011

Siebtklässler werden im Nordosten zu Lebensrettern

ROSTOCK (di). 10658 Siebtklässler sind in Mecklenburg-Vorpommern in Wiederbelebung ausgebildet worden. Lehrer an 244 Schulen im Nordosten beteiligten sich an der landesweiten Lebensretterwoche.

Die Aktion des Kultusministeriums in Mecklenburg-Vorpommern war im vergangenen Jahr ins Leben gerufen worden. Dazu waren über 300 Lehrer unter Leitung der Rostocker Universität zu Instruktoren ausgebildet worden. Mit dem diesjährigen zweiten Projektdurchlauf sind nun insgesamt über 22 000 Schüler ausgebildet worden.

Die für die Ausbildung notwendigen Simulationspuppen wurden von der  Björn Steiger Stiftung für das bundesweite Projekt "Retten macht  Schule" speziell entwickelt und bereitgestellt. Das Konzept sieht vor,  Wiederbelebung im Schulunterricht zu implementieren und jedem Schüler zum Üben eine eigene Puppe zur Verfügung zu stellen. Die Schüler dürfen diese Puppe für eine Woche mit nach Hause nehmen. So werden neben den Schülern auch zahlreiche Eltern und Geschwister mitgeschult.

Hintergrund für die Aktion: Experten halten die Überlebensrate nach einem plötzlichen Herzstillstand für deutlich steigerbar, wenn sich mehr Laien trauen, Wiederbelebungsmaßnahmen zu  ergreifen.

"Durch rechtzeitige Wiederbelebung könnten jährlich über 5000  Menschenleben zusätzlich gerettet werden", sagte Dr. Gernot Rücker,  Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am  Universitätsklinikum Rostock und Leiter der Rostocker  Simulationsanlage und Notfallausbildungszentrum (RoSaNa). Er forderte deshalb, Wiederbelebung bundesweit zum Pflichtunterricht zu machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »