Ärzte Zeitung, 09.04.2012

Kommentar

Auf Konsum getrimmt

Von Helmut Laschet

Dass die Gesundheitsausgaben wachsen und 2010 eine neue Rekordmarke erreicht haben, ist eine banale Neuigkeit. Es lohnt aber, einen vertieften Blick in die Statistik zu werfen.

Und der fördert eine erschreckende Erkenntnis zu Tage: 95 Prozent aller Gesundheitsausgaben werden zu konsumptiven Zwecken oder für Einkommenstransfers wie das Krankengeld verwendet.

Nur etwas mehr als fünf Prozent fließen in Investitionen, die die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens in der Zukunft sichern. Der größte Teil davon sind Sachinvestitionen, zum Beispiel Neubauten oder Modernisierungen von Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen: zehn Milliarden Euro.

Die Investitionssumme ist binnen zehn Jahren gerade einmal um 20 Prozent gewachsen, der Konsum von Gesundheitsleistungen hingegen doppelt so stark.

Noch schlimmer. Die Ausbildungsinvestitionen liegen bei bescheidenen knapp 1,6 Milliarden Euro und sind tendenziell rückläufig. Das ist frappierend für den größten und arbeitsintensivsten Wirtschaftszweig.

Oder ist es eine zynische Strategie, durch Mangel an Investitionen Arbeitskapazitäten zu verhindern, die man ansonsten bezahlen müsste?

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
3510 Euro Gesundheit für jeden Bürger

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »