Ärzte Zeitung, 19.12.2012

Kommentar zur Tarifrunde

Scharfer Blick auf die Uhr

Von Anno Fricke

Der Marburger Bund fordert, die kommunalen Arbeitgeber halten die Forderungen für übertrieben. Soweit gleichen sich zu Beginn alle Tarifverhandlungen.

In den Kliniken geht es aber nicht um die in der Industrie üblichen Verhandlungsgegenstände, sondern um ein Stück Daseinsvorsorge. Es geht um die umfassende Versorgung der Menschen mit stationären Gesundheitsleistungen.

Die kann nur besser werden, wenn Ärzte nicht bis zu 80 Stunden in der Woche wie am Fließband malochen. Fast die Hälfte der Assistenzärzte im Hartmannbund hat in einer Umfrage angegeben, dass die arbeitszeitrechtlichen Regeln regelmäßig missachtet würden.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam 2010 eine Umfrage unter den Mitgliedern des Marburger Bundes.

Für die Tarifpartner - im Augenblick stehen die Verhandlungen mit den kommunalen Kliniken an, im März folgen die mit den Ländern - muss dies bedeuten, eine nachvollziehbare Arbeitszeitmessung einzuführen. Damit ließen sich Aussagen zu Dauerschichtdiensten und Ärztebedarf objektivieren.

Bei niedergelassenen Ärzten achtet der Gesetzgeber darauf, dass Ärzte künftig Arbeit und Familie besser vereinbaren können. Bei Klinikärzten können dies - noch - die Tarifpartner selbst.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Tarifrunde eröffnet: Mehr Geld für weniger Arbeit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »