Ärzte Zeitung online, 13.08.2013

Arbeitsmarkt

Rekordniveau bei Zweitjobs

Jeder elfte Arbeitnehmer übte 2012 einen Nebenjob aus.

NÜRNBERG. Die Zahl der Beschäftigten mit einem Zweitjob ist im vergangenen Jahr in Deutschland auf ein neues Rekordniveau gestiegen.

Nach den jüngsten Zahlen von Dezember 2012 verdienten sich rund 2,66 Millionen Menschen neben ihrer Hauptbeschäftigung etwas hinzu, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Montag bestätigte.

Am Ende des dritten Quartals waren es sogar noch geringfügig mehr gewesen. Damit verdoppelte sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Zweitjob innerhalb von nicht einmal zehn Jahren auf zuletzt 9,1 Prozent.

Eine sprunghafte Zunahme habe es in den vergangenen Jahren aber nicht gegeben, schilderte eine BA-Sprecherin den Verlauf. "Das ist zwar immer mal wieder mit saisonalen Schwankungen, aber im Grunde doch langsam und kontinuierlich angestiegen."

Dafür falle etwas anderes ins Auge: "Der Anteil der Frauen ist relativ hoch." Während zuletzt 1,13 Millionen Männer eine Zweitbeschäftigung ausübten, waren es 1,53 Millionen Frauen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.08.2013, 23:34:29]
Johann Gruber 
Zweifelhafter Rekord
Die Zahl der Beschäftigten mit einem Zweitjob hat im vergangenen Jahr in Deutschland auf einen neues Höchststand erreicht. Damit verdoppelte sich der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Zweitjob innerhalb von nicht einmal zehn Jahren.

Wer diesen Höchststand einen Rekord nennt, der lobt diese Entwicklung. Den meisten betroffenen "Doppelverdienern" wäre es dagegen wohl lieber, wenn sie in ihrer Hauptbeschäftigung so anständig bezahlt würden, dass sie davon leben können.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »