Ärzte Zeitung, 09.09.2015

Kommentar zu Flüchtlingen

Herausforderung für Ärzte

Von Raimund Schmid

Aktualität ist im Kongress-Alltag ein wichtiger Faktor.

Doch selten ist eine wissenschaftliche Veranstaltung so von aktuellen Ereignissen beherrscht worden wie der diesjährige Jahreskongress der vier großen pädiatrischen Fachgesellschaften.

Täglich wurden neue Rekordzahlen von ankommenden Flüchtlingen in München vermeldet. Die große Gelassenheit von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) konnten deshalb nur wenige Kongressteilnehmer nachvollziehen.

Und das überrascht nicht - denn gerade im gesundheitlichen Bereich kommen mit den Flüchtlingen enorme Herausforderungen. So könnten bald längst vergessene Krankheiten wie die Polio oder Tropenkrankheiten wieder neu aufflackern.

Und wenn fast jedes vierte Flüchtlingskind mit einer schweren Posttraumatischen Entwicklungsstörung hier ankommt, sind die Folgen dieser Traumata noch nicht annähernd absehbar.

Die in München vorgetragenen Forderungen - flächendeckende Impfaktionen, eine Jugendvorsorgeuntersuchung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder eigene Therapiezentren für Flüchtlingsfamilien - sollten daher geprüft werden.

Und zwar rasch, damit Erkrankungen und Traumata nicht irgendwann aus dem Ruder laufen.

Lesen Sie dazu auch:
Flüchtlinge: Pädiater fordern Jugendvorsorge

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »