Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Uniklinikum Leipzig

Großprojekt startet im Herbst

LEIPZIG. Am Universitätsklinikum Leipzig (ULK) wird voraussichtlich im Herbst mit einem rund 58 Millionen Euro schweren Bauprojekt begonnen.

Auf der Fläche eines ehemaligen Bettenhauses soll bis 2018 ein neues Klinikzentrum mit etwa 10.000 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, wie das Krankenhaus mitteilte.

Im Zusammenhang mit dem Projekt werden auch die Gebäude der Frauen- und Kindermedizin sowie der Inneren Medizin umgebaut.

Dort soll Platz für 140 Betten, Ambulanzen, einen weiteren Kreißsaal, Lehrpraxen und das Universitäre Krebszentrum (UCCL) geschaffen werden. Einige Baumaßnahmen werden bei laufendem Betrieb erfolgen.

Auch an der Medizinischen Fakultät wird umgerüstet: Derzeit wird bereits die alte Mensa in der Liebigstraße saniert.

In dem Gebäude sollen nach dem Umbau neben der Mensa auch die Medizinische Zentralbibliothek sowie die Lernklinik untergebracht werden.

Das Universitätsklinikum Leipzig verfügt über 1450 Betten und ist mit mehr als 6000 Mitarbeitern einer der größten Arbeitgeber der Region.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der teil- und vollstationären Patienten um 5,1 Prozent auf nun 55.400 (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Mit den ambulanten Patienten zusammengenommen werden jährlich rund 350.000 Menschen im Uniklinikum behandelt. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »