Ärzte Zeitung, 11.09.2008

NICE-Bewertungen haben Ausgaben nicht gesenkt

Die zumeist unausgesprochene Prämisse der Kosten-Nutzen-Bewertung lautet: Sie ist ein weiterer Baustein im Bemühen um Kostendämpfung in der GKV. Die Chancen dafür stehen eher schlecht, hat das Wissenschaftliche Institut der Techniker Krankenkasse (WINEG) in einer Studie ermittelt.

Dafür hat eine Arbeitsgruppe um WINEG-Chefin Dr. Eva Susanne Dietrich die Empfehlungen des NICE (National Institute for Health and Clinical Excellence) in Großbritannien in den Jahren 2000 bis 2004 untersucht. Im Fokus standen 34 NICE-Berichte, die einen zurückhaltenden Einsatz oder Verzicht der bewerteten Arzneimittel empfohlen haben. Analysiert wurden Verschreibungshäufigkeiten und Netto-Arzneimittelkosten.

Zudem ermittelten die Forscher für eine Teilgruppe von 21 Wirkstoffen in einem Prognosemodell, wie sich die Ausgaben ohne die Empfehlungen entwickelt hätten. Ergebnis: Bei 20 der 21 Wirkstoffe ließen sich "keine statistisch signifikanten Verringerungen der Verordnungen" feststellen. NICE-Bewertungen sind, so das WINEG, "in ihrer derzeitigen Umsetzung als Steuerungsmittel nur bedingt geeignet". (fst)

Weitere Beiträge zur Serie:
"Innovationen - Forschung in Deutschland und international"

Folge 26:

Folge 25:

Folge 24:

Folge 23:

Folge 22:

Folge 21:

Folge 20:

Folge 19:

Folge 18:

Folge 17:

Folge 16:

Folge 15:

Folge 14:

Folge 13:

Folge 12:

Folge 11:

Folge 10:

Folge 9:

Folge 8:

Folge 7:

Folge 6:

Folge 5:

Folge 4:

Folge 3:

Folge 2:

Folge 1:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text