Ärzte Zeitung, 16.12.2008
 

AOK hält beim Streit um Rabatte am Zeitplan fest

Hersteller: Zuschlagsverbote werden den Start verzögern

STUTTGART (fst). Die AOK hat sich verwundert über Berichte gezeigt, wonach zwei Drittel der 64 ausgeschriebenen Wirkstoffe für Rabattvereinbarungen von Zuschlagsverboten belegt seien.

Erhält die Kasse einen Nachprüfungsantrag von einer Vergabekammer, dann darf sie keine Zuschläge für einzelne Wirkstoffe erteilen. Nach Angaben von Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer für das AOK-System, hat die Kasse damit gerechnet, dass "die Verliererfirmen zur Vergabekammer rennen", sagte er der "Ärzte Zeitung". Bei den 64 ausgeschriebenen Wirkstoffen geht es um ein jährliches Umsatzvolumen von zuletzt 2,3 Milliarden Euro.

Hermann, der Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg ist, zeigte sich zuversichtlich, dass alle 29 Nachprüfungsanträge in den kommenden Wochen "zu unseren Gunsten entschieden werden". Damit sei der Starttermin für die Verträge -  der 1. März 2009 -  nicht gefährdet. Das sieht der Herstellerverband Pro Generika anders: Auch wenn die Zuschlagsverbote aufgehoben würden, "können es wohl nur wenige Hersteller riskieren, vor dem rechtskräftigen Zuschlag die Dispositionen zu treffen", die für eine rechtzeitige Herstellung und Konfektionierung nötig seien, teilte der Verband gestern mit.

Die AOK dagegen hofft auf die Signalwirkung einer Entscheidung der Vergabekammer Baden-Württemberg. Vergangene Woche hatte die Kammer Nachprüfungsanträge von zwei Herstellern als unbegründet zurückgewiesen (wir berichteten). Hermann bekräftigte, er halte die Ausschreibung für konform mit dem Vergaberecht. Herstellerverbände dagegen sehen ein "Preisdiktat", weil Unternehmen, die nicht zum Zuge kommen, für zwei Jahre vom AOK-Markt de facto ausgeschlossen würden.

Immerhin gibt es nun Klarheit über den Rechtsweg: Bundespräsident Horst Köhler hat am Montag das GKV-Weiterentwicklungs-Gesetz nach langer Prüfung unterschrieben. Danach gilt künftig bei Rechtsstreitigkeiten einerseits zunächst das Vergaberecht, letztinstanzlich sollen Landessozialgerichte entscheiden.

Lesen Sie dazu auch:
AOK weiter im Clinch mit Herstellern über Rabatte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »