Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Ausgabenwachstum gewinnt an Dynamik

Die Arznei- und Impfausgaben der gesetzlichen Kassen haben sich im ersten Halbjahr im steten Auf und Ab befunden. Seit Mai legen die Arzneiausgaben aber zu.

Von Florian Staeck

zur Großdarstellung klicken

Stark unterscheidet sich die Ausgabenentwicklung in den einzelnen KV-Regionen: Berlin liegt als Stadtstaat schon fast traditionell beim Wachstum vorn.

NEU-ISENBURG. Die Steigerungsraten für Arzneimittel und Impfstoffe im Vergleich zum Vorjahresmonat reichen von minus 2,8 Prozent im Februar bis plus 16,2 Prozent im März, teilt das Marktforschungsunternehmen IMS Health mit.

Für das erste Halbjahr ergibt sich eine Steigerungsrate von durchschnittlich 3,3 Prozent. Lässt man Impfstoffe außen vor, beträgt die Zunahme im Schnitt 4,7 Prozent. Die absoluten Ausgaben (inklusive Impfstoffe) zu Lasten der Kassen waren im Februar am geringsten (2,298 Milliarden Euro), im Juli am höchsten (2,725 Milliarden Euro). Zur Erinnerung: Die Arzneimittelvereinbarung von KBV und Kassen sieht für das laufende Jahr eine Steigerungsrate von 6,6 Prozent vor. Noch liegt der Anstieg somit unter dieser Marke. Nur gering hat die Menge der abgegebenen Packungen im ersten Halbjahr zugenommen, nämlich um 1,1 Prozent (ohne Impfstoffe: 1,3).

Auch in den KV-Regionen weist die Ausgabenentwicklung in den ersten sechs Monaten eine große Streuweite auf. Vorn liegt Berlin mit 6,7 Prozent. Ähnlich wie in Hamburg (5,1 Prozent) zieht der Stadtstaat viele Patienten von auswärts an, zudem dürfte die Dichte an Spezialpraxen, in denen schwer kranke Patienten behandelt werden, im Vergleich zu Flächenstaaten besonders hoch sein.

Überdurchschnittliche Steigerungsraten weisen Brandenburg und Schleswig-Holstein (jeweils 5,5 Prozent), Bremen (4,5), Thüringen (4,4), Mecklenburg-Vorpommern (3,8), Nordrhein (3,6) und Hessen (3,4 Prozent) auf. Niedersachsen spiegelt mit 3,3 Prozent die durchschnittliche Steigerungsrate wieder. Geringer als im Bundesschnitt fällt das Wachstum in Sachsen (3,1), Bayern, Westfalen-Lippe und Sachsen-Anhalt (jeweils 2,6) sowie in Sachsen-Anhalt (2,3), Baden-Württemberg (1,7) und Saarland (0,8 Prozent) aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »