Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Zuckerselbsttests - IQWiG reichen Studien nicht aus

Institut sieht keinen Beleg für Nutzen bei Diabetikern ohne Insulintherapie

BERLIN/KÖLN (hom). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit keinen Beleg dafür, dass nicht insulinpflichtige Patienten mit Typ-2Diabetes von einer Blutzuckerselbstmessung profitieren.

Zuckerselbsttests - IQWiG reichen Studien nicht aus

Ein kleiner Pieks in den Finger hilft Diabetes-Patienten, richtig mit ihrer Erkrankung umzugehen.

Foto: www.fotolia.de

Unklar sei auch, ob der Blut-Test gegenüber dem Urin-Test einen Zusatznutzen aufweise oder umgekehrt, heißt es in einem am Montag vorgelegten Abschlussbericht. Die aktuelle Studienlage zu diesem Thema sei "unzureichend" und erlaube daher keine gesicherten Aussagen. Die wenigen Studien, die geeignet seien, einen Nutzen der Zuckerselbstmessung zu hinterfragen, hätten viele für die Patienten wichtige Aspekte nicht berücksichtigt. Eigenen Angaben zufolge hat das IQWiG sechs randomisierte kontrollierte Studien ausgewertet.

Auf Grundlage des Berichts entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss, ob die für eine Messung nötigen Teststreifen weiter von den Kassen erstattet werden.

Scharfe Kritik am Bericht des IQWiG äußerte der Geschäftsführende Vorstand des Instituts für Diabetesforschung in München, Professor Oliver Schnell. International sei die Zuckerselbstmessung auch für Typ-2-Diabetiker, die kein Insulin spritzen, "Standard im Diabetes-Management", sagte Schnell im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Die Messung sei aber nicht nur für die betroffenen Patienten, sondern auch für das Gesundheitssystem von Vorteil, da sie helfe, "teure Folgeerkrankungen zu vermeiden".

Auch der Verband der Diagnostica-Industrie sprach von einem "patientenfeindlichen Bericht."

Lesen Sie dazu auch:
IQWiG sieht keinen Nutzen der Zuckerselbstmessung

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das IQWiG und seine Logik

[14.12.2009, 17:27:24]
Dr. Anneliese Berger 
Zuckerselbsttest
Selbstverständlich ist die Selbsttestung sinnvoll. Geht der Patient nur ein Mal im Quartal zum Arzt, um sich Medikamente verschreiben und vielleicht den HBA1c kontrollieren zu lassen, kann schon eine Verschlechterung eingetreten sein. Außerdem wirken die gemessenen Werte in der Regel erzieherisch, führen zur Änderung der Verhaltensweise und beugen damit Spätschäden vor.
Es ist ein ähnlicher Vorgang, wie bei der Gewichtskontrolle abnehmwilliger Probanden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »