Ärzte Zeitung, 08.06.2010

IQWiG hat mit Jürgen Windeler eine neue Spitze

IQWiG hat mit Jürgen Windeler eine neue Spitze

Professor Jürgen Windeler, der neue Leiter des IQWiG. © dpa

BERLIN (fst). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen hat einen neuen Leiter: Der Instituts-Vorstand hat am Dienstag einstimmig Professor Jürgen Windeler als Nachfolger von Professor Peter Sawicki gewählt. Das Gremium folgte damit einer Empfehlung des IQWiG-Kuratoriums. Sawickis Vertrag war nach Vorwürfen und politischen Widerständen nicht verlängert worden. Windeler soll sein Amt am 1. September antreten.

Der 53-Jährige ist seit 2004 Leitender Arzt beim Medizinischen Dienst des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen in Essen. Seit elf Jahren lehrt Windeler an der Universität Bochum Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie. Vorstands-Chef Johann-Magnus von Stackelberg lobte den Arzt als "ebenso unabhängige wie durchsetzungsstarke Persönlichkeit". Mit ihm werde das Institut "seine national und international anerkannte Arbeit fortsetzen".
Auch Dr. Rainer Hess, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, begrüßte die Entscheidung: Die Wahl Windelers stelle sicher, "dass die für den GBA unverzichtbare Arbeit des Instituts ohne Brüche und mit der erforderlichen wissenschaftlichen Expertise fortgesetzt werden kann".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »