Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Industrie und GBA gehen aufeinander zu

BERLIN (af). Die Pharmaindustrie reagiert mit konstruktiven Vorschlägen auf das Arzneimittel-Neuordnungsgesetz (AMNOG). Gesetzgeber und Industrie hätten ausreichend Spielraum, sich aufeinander zu zu bewegen, sagten Vertreter großer Pharmaunternehmen bei der MCC Pharmaworld in Berlin.

Die an der Schnittstelle zwischen ambulantem und stationärem Sektor immer noch üblichen Doppeluntersuchungen zum Beispiel kosteten das Gesundheitssystem Milliarden Euro. Einsparungen sollten daher nicht immer nur auf Kosten der Arzneimittelhersteller gehen, forderte Dr. Sören Hermansson, Geschäftsführer der Merck Serono GmbH. Genau dort betreffe die Kostendämpfung gleichermaßen Ärzte und Patienten. Besser sei es, gute Ärzte besser zu bezahlen als das Geld in die Quantität zu stecken.

Märkte seien durch die Ordnungspolitik ständig Veränderungen unterworfen, sagte Dr. Wolfgang Stehle von der Novartis Deutschland GmbH. Eine Neuausrichtung der Entwicklungsabteilungen zum Beispiel auf eine frühzeitige Zusammenarbeit mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) könne den Unternehmen helfen, mit den Anforderungen des AMNOG umzugehen. Zum Beispiel müssen sie sehr bald die Fähigkeit entwickeln, die vom AMNOG geforderten Dossiers zu erstellen.

Etwa drei Jahre vor einer Frühbewertung sollten Unternehmen auf den GBA zukommen, riet Dr. Rainer Hess, unabhängiger Vorsitzender des GBA. Er sieht den Neuordnungsprozess noch nicht am Ende angelangt. Die Regelungen zu den Orphan Drugs würden spätestens von der nächsten Regierung wieder kassiert, war er sich sicher. Auch der Nachweis der "Unzweckmäßigkeit" eines Medikaments durch den GBA werde keine neue Gesetzesrunde überstehen. Man könne die negative Wirkung einer Arznei nicht belegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »