Ärzte Zeitung, 09.02.2012

"Gesundheitsfördernd" - keine Werbung ohne Nachweis

Wer bei der Werbung für ein Produkt die Gesundheitsförderung anspricht, muss diese belegen.

"Gesundheitsfördernd" - keine Werbung ohne Nachweis

Auf Nahrungsergänzungsmitteln darf nur mit der gesundheitsfördernden Wirkung geworben werden, wenn sie belegt ist.

© INSADCO / imago

FRANKFURT/MAIN (dpa/maw). Mit der gesundheitsfördernden Wirkung eines Nahrungsergänzungsmittels darf nur geworben werden, wenn diese wissenschaftlich bewiesen ist. Das geht aus einem am Donnerstag bekannt gewordenen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt hervor.

Darin vertritt das Gericht die Auffassung, bei gesundheitsbezogenen Aussagen bestehe die Gefahr, dass der Verbraucher darauf vertraue und daher ärztlichen Rat nicht oder zu spät suche.

Das Urteil könnte auch Ärzte betreffen, die Nahrungsergänzungsmittel anbieten, etwa in einem praxisparallelen Zentrum.

Mit dem Urteil wird einem Unternehmen, das getrocknetes Pilzpulver vertreibt, verboten, mit gesundheitsbezogenen Aussagen zu werben.

Die Firma hatte unter anderem damit geworben, dass das Pulver einer gesunden Verdauung und einem stabilen Immunsystem sowie einem gesunden Kreislauf dient.

Studiennachweise gefordert

Nach Feststellung des Gerichts war keine dieser Aussagen belegt. Die Richter forderten, dass die gesundheitsfördernde Wirkung beispielsweise in Studien, die nach allgemein anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen erstellt wurden, nachgewiesen wird.

Das OLG verwies außerdem darauf, dass auch das europäische Recht Werbung mit nicht erwiesenen medizinischen Wirkungen verbietet.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Frage, welche Anforderungen an gesundheitsbezogene Angaben zu stellen sind, ließ das OLG die Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zu.

Der BGH solle auch darüber entscheiden, ob sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg mit der Sache befassen soll.

Az.: 6 U 174/10

[25.02.2012, 20:43:24]
Dr. Horst Grünwoldt 
Werbung
Gesundheitsbezogene Werbung ist im Lebenmittelrecht seit ewigen Zeiten schon verboten. Warum nicht auch bei den sog. Nahrungs-Ergänzungsmitteln?
Wir wissen alle, daß diese Mixturen i.d.R. bei einer nicht einseitigen und vollwertigen Ernährung unter unseren Lebensbedingungen überflüssig sind und evtl. nur noch den Organ-Stoffwechsel zusätzlich belasten.
Die Werbung verspricht also positive (Zusatz-)Wirkungen, die sie mit dem teuren Produkt überhaupt nicht erbringen kann.
In Einzelfällen, z.B. bei Vitaminen und Proteinen, dürfte sogar die Gefahr der Überdosierung bestehen.
Danach ergibt sich für mich außerdem die Frage, ob man die Werbung für Arzneimittel ebenfalls untersagen sollte und die Kauf- und Einnahme-Empfehlung von verordnungsfreien Wirkstoffen alleine dem Arzt überlassen sollte?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »