Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Höhere Morbidität

Mehr Arzneiausgaben pro Kopf im Osten

Kassen in Sachsen und Thüringen haben 2013 wieder mehr für Arzneimittel ausgegeben. Die Pro-Kopf-Ausgaben liegen deutlich über dem Bundesschnitt.

ERFURT. Trotz Preismoratorium und gesetzlichem Zwangsrabatt haben die Ausgaben für Arzneimittel 2013 in Sachsen und Thüringen angezogen. Nach Angaben der BKK Mitte sind die Kosten für verordnete Medikamente in Sachsen um 132 Millionen auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen. Das entspricht einem Plus von 5,5 Prozent.

GKV-weit betrug der Ausgabenzuwachs nach Berechnungen von IMS Health rund fünf Prozent. In Thüringen verlief der Trend parallel mit einem Zuwachs um 60 Millionen auf 1,2 Milliarden Euro (fünf Prozent).

In Sachsen wurden im vergangenen Jahr 42,1 Millionen Arzneimittel-Packungen verordnet, statistisch 11,3 Packungen pro Versichertem. In der gesamten GKV sind es 10,4 Packungen gewesen.

Auch bei den Nettokosten für Arzneimittel - unter Berücksichtigung von Rabatten und Zuzahlungen - liegt Sachsen mit 554 Euro je Versichertem über dem GKV-Schnitt von 453 Euro. Das geht aus den sogenannten GAmSi-Daten (GKV-Arzneimittel-Schnellinformation) hervor.

Besonders häufig standen auf dem Rezeptblock Mittel gegen Bluthochdruck- und Herzkreislauf-Erkrankungen, Schmerz- und Rheuma-Medikamente sowie an dritter Stelle Diabetes.

Ähnlich wie in Sachsen liegen in Thüringen die Arzneiausgaben pro Kopf - angesichts der höheren Morbidität als im Westen - über dem GKV-Schnitt. Dort belief sich der Nettoumsatz für Verordnungen je Versichertem auf 535 Euro (GKV: 453 Euro).

Krankenkassen zahlten im vergangenen Jahr in Sachsen und Thüringen insgesamt rund 3,1 Milliarden Euro für Arzneimittel, hinzukamen 170 Millionen Euro Zuzahlungen der Patienten. Der Herstellerrabatt entlastete die Kassen um rund 231 Millionen Euro in Sachsen und weitere 120 Millionen Euro in Thüringen. (rbü/fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »