Ärzte Zeitung, 11.10.2016

Antibiotika-Resistenzen

Experten tagen in Berlin

Ein neuer Schritt im Kampf gegen Resistenzen: 130 Fachleute treffen sich – auf Einladung von Gröhe.

BERLIN. Auf Deutschlands G7-Präsidentschaft folgen erste konkrete Schritte: Seit Montag tagen in Berlin rund 130 internationale Experten aus Wissenschaft, Pharmaindustrie und Medizin sowie Vertreter von EU und WHO. Das "Erste globale Expertennetzwerktreffen zu Antibiotika-Resistenzen" soll den Austausch verstärken.

Während der G7-Präsidentschaft hatte die Bundesregierung das Thema Globale Gesundheitspolitik auf die Agenda gesetzt und das Ziel formuliert, den internationalen Austausch zu stärken.

Themen des zweitägigen Treffens seien nun Anreizmechanismen zur Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika sowie der Einsatz von Antibiotika in der Human- und Tiermedizin, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Gesundheitsministeriums.

Zum Auftakt betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU): "Die Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen kann nur gelingen, wenn wir weltweit an einem Strang ziehen."

Dabei bekräftigte er die One-Health-Strategie, die die Tiermedizin explizit einbezieht. Deutschlands Engagement im Kampf gegen mikrobielle Resistenzen soll mit der G20-Präsidentschaft 2017 fortgesetzt werden. (jk)

Die Ergebnisse des Treffens werden in einer Paneldiskussion während des World Health Summits am 11. Oktober von 14 bis 15.30 Uhr vorgestellt. Dieses ist live zu verfolgen unter: www.worldhealthsummit.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »