Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Bayern

Experten beraten Ärzte an der LMU zu Antibiotika

MÜNCHEN. Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) hat eine neue Stabsstelle für Fragen zu Antibiotika und multiresistenten Keimen. Bereits seit Mai beraten eine Infektiologin, eine Fachapothekerin und eine Mikrobiologin die Ärzte an der LMU. Für Professor Rika Draenert, Dr. Alexandra Weber und Dr. Jette Jung geht es dabei oft um die Therapie von Patienten mit bakteriellen Infektionen. Ihr Ziel ist, gute Behandlungsergebnisse zu erreichen und zugleich Resistenzen zu vermeiden. Daher raten sie besonders von Breitband-Antibiotika möglichst ab. Sie werten zudem Daten über Antibiotikaverbrauch und resistente Keime aus und erstellen eine Antibiotika-Fibel. Diese soll jeder Infektionsart die passendste Arznei zuordnen. (cmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »