Ärzte Zeitung online, 05.09.2017

Bayern

Experten beraten Ärzte an der LMU zu Antibiotika

MÜNCHEN. Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) hat eine neue Stabsstelle für Fragen zu Antibiotika und multiresistenten Keimen. Bereits seit Mai beraten eine Infektiologin, eine Fachapothekerin und eine Mikrobiologin die Ärzte an der LMU. Für Professor Rika Draenert, Dr. Alexandra Weber und Dr. Jette Jung geht es dabei oft um die Therapie von Patienten mit bakteriellen Infektionen. Ihr Ziel ist, gute Behandlungsergebnisse zu erreichen und zugleich Resistenzen zu vermeiden. Daher raten sie besonders von Breitband-Antibiotika möglichst ab. Sie werten zudem Daten über Antibiotikaverbrauch und resistente Keime aus und erstellen eine Antibiotika-Fibel. Diese soll jeder Infektionsart die passendste Arznei zuordnen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »