Ärzte Zeitung, 04.06.2008

KOMMENTAR

Dauerfehde wird keine Lösung sein

Von Dirk Schnack

Die ambulante Behandlung von Patienten mit seltenen Erkrankungen nach Paragraf 116b liefert Zündstoff für massive Auseinandersetzungen zwischen Praxen und Kliniken. Beide Seiten haben gute Argumente, weshalb sie sich besonders für die Behandlung der Patienten eignen. Es geht um die Versorgung schwer kranker Patienten, aber auch um nackte wirtschaftliche Existenzen.

Denn niedergelassene Spezialisten fürchten zu Recht übermächtige Konkurrenz, die in diesem Segment auch noch geringeren Beschränkungen als die Praxen unterliegt. Zugleich kann es sich keine Klinik in einem Metropolmarkt wie Hamburg erlauben, auf Marktanteile und Einnahmequellen zu verzichten.

Zu verdanken haben beide Seiten die Konkurrenz um eine Versorgung, die auch vorher zumindest in den Städten gut funktioniert hat, dem Gesetzgeber. Kliniken und Praxen werden in dieser Auseinandersetzung um jeden Patienten kämpfen müssen. Es wird aber schon jetzt deutlich, dass keiner von beiden in einer Dauerfehde überleben kann.

Keine Klinik kann sich einen Einweiserboykott erlauben, keine Praxis den Wettbewerb gegen finanzstärkere Konkurrenz gewinnen. Deshalb gibt es auch in den Städten längst Überlegungen, wie Arztpraxen und Kliniken die Versorgung auch unter den Bedingungen des Paragrafen 116b sinnvoll gestalten können, ohne dass einer von beiden auf der Strecke bleibt - auch wenn der Gesetzgeber dies vielleicht bedauert.

Lesen Sie dazu auch:
Chance oder Bedrohung? Kein Konsens über Klinik-Öffnung
Gesucht ist eine Blaupause für fairen Wettbewerb
Warum die Klinik-Öffnung in Hamburg ein heißes Eisen ist
Paragraf 116 b: So steht es im Gesetz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »