Ärzte Zeitung, 29.06.2009

"Ärzte-TÜV ist kaum zu verhindern"

Medizinrechtler sieht im geplanten Bewertungsportal der AOK auch Chancen für Ärzte

MÜNCHEN (sto). Nachdem der Bundesgerichtshof mit dem spickmich-Urteil die Lehrerbewertung im Internet für zulässig erklärt hat, wird auch an den Arzt-Bewertungsportalen in Zukunft kein Weg mehr vorbeiführen. Diese Auffassung vertritt der Münchner Fachanwalt für Medizinrecht, Professor Alexander Ehlers.

Die absehbaren Veränderungen in der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung mit einer künftig noch stärkeren Orientierung an der Qualität medizinischer Leistungen und einer weiteren Zunahme von Selektivverträgen werden zur Folge haben, dass auch Versicherte und Patienten nach mehr Transparenz verlangen werden, erklärte Ehlers im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Dabei spiele natürlich auch die Servicequalität eines Arztes eine Rolle.

Der AOK-Bundesverband, der vor kurzem ein eigenes Bewertungsportal angekündigt hat, habe das bereits erkannt (wir berichteten). Dabei gehe es nicht darum, einzelne Ärzte in der Anonymität des Internets abzuqualifizieren. Vielmehr seien die Versicherten und Patienten daran interessiert, zuverlässige Informationen für die Wahl "ihres" Arztes zu bekommen. Die Online-Angebote der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Ärztekammern gingen dabei bislang nicht weit genug.

Es soll nicht um die Abqualifikation eines Arztes gehen.

Eine zunehmend wichtige Rolle würden in Zukunft aber auch validierte Informationen über die Struktur- und Ergebnisqualität von Praxen spielen, prognostizierte Ehlers. Bereits bestehende unabhängige Arzt-Bewertungsportale wie docinsider seien dabei, dafür Instrumentarien zu entwickeln, so dass dem Versicherten in Zukunft mehr als nur Aussagen über die Freundlichkeit des Praxisteams angeboten werden kann.

Die Ärzte sollten sich dieser Entwicklung nicht verschließen, zumal sich ohnehin schon sehr viele Patienten im Vorfeld eines Arztbesuches im Internet informieren, meinte Ehlers, der auch Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von docinsider ist. Denn selbst eine negative Bewertung, über die der betreffende Arzt bei docinsider informiert werde und zu der er Stellung beziehen könne, könnte als wichtiger Hinweis dafür genutzt werden, wo noch Verbesserungsmöglichkeiten bestehen. Daran sollten auch die Ärzte ein Interesse haben, da die Kassen künftig wissen wollen, ob die Selektivverträge, die sie abgeschlossen haben, den Bedürfnissen ihrer Versicherten entsprechen und ob sie dafür auch die "richtigen" Ärzte haben, erklärte Ehlers.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »