Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kommentar

Bewertungsportale als Chance sehen!

Von Ilse Schlingensiepen

Offene Türen bei ihren Versicherten hat die AOK Rheinland/Hamburg mit der Befragung zur Zufriedenheit mit der stationären Versorgung eingerannt. Fast 40 Prozent füllten einen Fragebogen der Kasse aus, auf dem sie ihre Klinikaufenthalte bewerten konnten.

Der hohe Rücklauf zeigt, dass viele Patienten bereit sind, ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen - nicht zuletzt, weil sie wissen, dass solche subjektiven Kriterien bei der Auswahl eines Krankenhauses eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. Die Kasse veröffentlicht die Ergebnisse der einzelnen Häuser im AOK-Gesundheitsnavigator zusammen mit den objektiven Daten aus der Qualitätssicherung. Das ist richtig und wichtig, denn ohne den entscheidenden Aspekt der medizinischen Versorgungsqualität könnte leicht ein verzerrtes Bild entstehen.

Die Kliniken sollten offensiv mit dieser neuen Form der Transparenz umgehen, schlecht schneidet in der Bewertung der Patienten keine ab. Das Rad zurückdrehen können sie ohnehin nicht, ebenso wenig wie die Pflegeheime, die jetzt öffentlich benotet werden. Sowohl die Krankenhäuser als auch die Heime sollten die Chancen nutzen, die in solchen Bewertungen liegen: Die Einrichtungen erhalten viele Hinweise, wo sie ihre Arbeit verbessern können.

Lesen Sie dazu auch:
Bessere Bewertungen für kleine Kliniken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »