Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Bremer Kliniken sehen die Entwicklung der Arztzahlen mit großer Sorge

Wartelisten für Patienten, weil Ärzte fehlen? Für die Krankenhausgesellschaft ein denkbares Szenario.

Von Christian Beneker

BREMEN. Uwe Zimmer, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Bremen, fürchtet, dass Ärztemangel den 15 Bremer Kliniken hart zusetzen wird. Auch wenn die Bremer Häuser derzeit noch relativ gut dastünden, so Zimmer, "müssen wir in zehn Jahren mit einer Priorisierung der Leistungen rechnen - vorausgesetzt, der heutige Trend setzt sich fort".

Zimmer erwartet im Zweifel monatelange Wartezeiten zum Beispiel für größere Operationen. Offenbar zeichnet sich vor allem bei den Anästhesisten und Chirurgen in mancher Bremer Klinik künftig ein Mangel ab. "Chirurgie zum Beispiel ist ein männliches Fachgebiet", so Zimmer, "im Medizinstudium kommen immer mehr aber Frauen nach - das kann für die Chirurgie einen größeren Mangel bedeuten, weil Frauen tendenziell andere Fachgebiete bevorzugen". Deshalb rechne er mit Wartelisten für Patienten. "Wenn vorher eine Menge Blinddärme operiert werden müssen, müssen die Hüften eben länger warten."

Wenn außerdem - wie geplant - das nahe gelegene Oldenburg eine medizinische Fakultät erhalten würde, könnte es in Bremen noch enger werden. "Eine Uniklinik in Oldenburg würde viel Personal abziehen, so Zimmer. Um den Trend zu stoppen, fordert Zimmer, unter anderem eine gestraffte Facharztausbildung und "eine stärkere Kaskade der Delegation von Leistungen", so Zimmer. Schwestern müssen nicht das Essen austeilen, das können Stationshelferinnen auch machen. Schwestern könnten dafür öfter Blut abnehmen oder die Dokumentation für die Ärzte erledigen.

Studien zu Folge fallen pro Tag und Klinikarzt an die drei Stunden Dokumentation an. Für die OP forderte Zimmer die staatliche Anerkennung des operationstechnischen Assistenten. Um mehr Ärztinnen an die Kliniken zu binden, forderte Zimmer, dass Familie und Klinikalltag stärker vereinbar sein müssen. "In Bremen haben vier Krankenhäuser ein Familie-Beruf-Audit durchlaufen", erklärte der Geschäftsführer, "das Ergebnis: Manche Mitarbeiterinnen haben Verträge über nur zehn Wochenstunden - und das klappt."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »