Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Impfrate bei Kindern: Spitzenplatz für Brandenburg

POTSDAM (inh). Brandenburg nimmt bundesweit bei den Impfraten der Kinder und Jugendlichen einen Spitzenplatz ein. Darauf verwies Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke) im Rahmen der Europäischen Impfwoche. Dies sei vor allem dem gemeinsamen Engagement von niedergelassenen Ärzten und dem Öffentlichem Gesundheitsdienst zu verdanken. So hätten 2009 im Land Brandenburg die Impfraten der Erstklässler für Keuchhusten bei 97,4 Prozent und für Diphtherie bei 97,7 Prozent gelegen. Gleichwohl gelte es, noch Impflücken insbesondere bei Wiederholungsimpfungen zu schließen. Diese beträfen neben Diphtherie und Keuchhusten vor allem die Auffrischungsimpfung gegen Tetanus.

Mit zwei Projekten in Brandenburg soll die Impfbereitschaft langfristig gefördert werden. Das Projekt "www.schuetzdich.de" will Jugendliche für die notwendigen Schutzimpfungen motivieren. Mit "Sterntaler" sollen vor allem Eltern und Kitas dafür gewonnen werden, auf eine vollständige Immunisierung zu achten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »