Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Kammer Sachsen regt an, Gesundheit neu zu definieren

DRESDEN (tt). Die sächsische Landesärztekammer fordert eine neue Definition des Gesundheitsbegriffs.

Wie Kammerpräsident Professor Jan Schulze bei der jüngsten Sitzung erklärte, wolle man sich von der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) emanzipieren. Dort heißt es: "Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit und Gebrechen."

Dieser Zustand sei nicht erreichbar, kritisierte Schulz. "Wenn aber diese Definition der Maßstab sein soll für gesundheitspolitisches oder medizinisches Handeln, dann kann dieser Maßstab niemals erfüllt und das Anspruchsverhalten der Menschen wird ins Unendliche getrieben."

"Stärker auf das subjektive Befinden des Menschen eingehen"

Der "Gesprächskreis Ethik" der Kammer habe sich eingehend mit der Definitionsfrage beschäftigt, erklärte Schulz. Man sei zu dem Ergebnis gekommen, "dass die ärztliche Standesvertretung eine ärztliche Definition finden müsse, die stärker auf das subjektive Befinden des Menschen eingeht als die WHO-Definition".

Das habe Einfluss auf den ärztlichen Alltag. Es gehe darum, "die Möglichkeiten der modernen Medizin sinnvoll und nach dem individuellen Bedarf des Patienten einzusetzen". Ein 70-Jähriger mit Gelenkschmerzen, so Schulzes Beispiel, könnte damit durchaus als gesund gelten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Organisationen
WHO (3378)
Krankheiten
Gelenkschmerzen (253)
Personen
Jan Schulze (124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »