Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Statistik zeigt Trend zur Privatmedizin

NEU-ISENBURG (ger). Die Zahl der ausschließlich privatärztlich tätigen niedergelassenen Ärzte wächst derzeit schneller als die Zahl der niedergelassenen Ärzte insgesamt.

Nach Schätzungen des Privatärztlichen Bundesverbandes ist die Zahl der Privatärzte in den vergangenen Jahren im Schnitt um vier Prozent jährlich gestiegen (alle Ärzte: plus 1,1 Prozent) und liegt derzeit bei etwa 11.000 Ärzten.

Das hat der Verbandsvorsitzende, Allgemeinarzt Dr. Norbert A. Franz aus Frankfurt am Main, der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mitgeteilt.

Die Frustration mit den Verhältnissen der Kassenmedizin treibe immer wieder Ärzte dazu, ihre Zulassung zurückzugeben oder ruhen zu lassen, sagte Franz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »