Ärzte Zeitung, 03.06.2012

Niedersachsen wirbt für Priorisierung

Niedersachsen wirbt für Priorisierung

HANNOVER (cben). Die KV Niedersachsen (KVN) setzt sich für die Priorisierung medizinischer Leistungen ein.

Auf einer Kick-off-Veranstaltung Anfang Mai in Hannover hatte KVN-Vize und Hausarzt Dr. Jörg Berling die Reduktion überflüssiger Laborleistungen als eine "erste Umsetzung in Richtung der Priorisierung" in Niedersachsen bezeichnet.

"Auch die niedergelassene Ärzteschaft ist gespalten, wenn es zum Beispiel um das Angebot sinnvoller IGeL geht, oder den maßvollen Umgang mit Laborleistungen, oder den Einsatz von MRT und CT", so Berling.

"Trotzdem sollte uns allen klar sein, dass es langfristig bei begrenzter Vergütung nur begrenzte Leistungen geben kann. Aber es kann nicht sein, dass der Arzt in der Praxis der Einzige ist, der dies gegenüber den Patienten kommuniziert. Hier sind insbesondere die Politik und die Kostenträger gefordert."

In der Tat wird bei Laborleistungen offenbar nicht nur in Niedersachsen zu viel Geld ausgegeben.

"Das Geld fehlt dann an anderer Stelle, entweder für sinnvolle Parameter oder aber schlicht im RLV, da letztlich alle Haus- und Fachärzte die Laborkosten zu tragen haben", sagte Dr. Heinz Jarmatz, Vorsitzender des Niedersächsischen Hausärzteverbandes, im Niedersächsischen Ärzteblatt.

In einer konzertierten Aktion wollen jetzt Haus-, Fach- und Laborärzte im Nordwesten die Streuung laborärztlicher Leistungen herunterfahren.

Die KV berät derzeit Höchstanforderer von Laborleistungen und sitzt mit den Ärzten, vor allem Hausärzten und Laborärzten am Beratungstisch. Außerdem werden Fortbildungen angeboten.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzte sollen sich bei Laboraufträgen zügeln
Kommentar: Priorisierung ist eine Honorar-Frage

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »