Ärzte Zeitung online, 21.12.2012

Bayern

Weihnachten kommt der Notarzt

Entspannung vor dem Fest: Der befürchtete Notarztstreik in Bayern bleibt aus - vorerst.

Weihnachten kommt der Notarzt

NEF und RTW in MUC: Proteste der Notärzte bleiben vorerst in Bayern aus.

© Stephan Jansen / dpa

MÜNCHEN. Kein Notarztprotest zum Fest: Kurz vor Weihnachten hat das bayerische Innenministerium einen Streit zwischen der KV Bayerns und den Krankenkassen im Freistaat um die Notarzthonorierung vorerst geschlichtet.

Der Kompromiss sieht vor, dass die Kassen kurzfristig bis Ende März 2013 zusätzliche Gelder für die Notarzthonorierung bereitstellen. Auch die Ende des Jahres auslaufenden Berechtigungen etlicher Notärzte werden zunächst auf Eis gelegt. Sie dürfen zunächst bis Ende Juni 2013 weiter Dienst tun.

Hintergrund des Streits sind Probleme bei der Abrechnung, nicht vergütete Einsatzfahrten und die Klage von Notärzten und KV um ein zu geringes Budget.

Nach Wochen des Streits, gegenseitigen Beschuldigungen und schließlich dem Gang zum Schiedsamt hatte die Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Notärzte (agbn) kürzlich vor "Weihnachten ohne Notarzt" gewarnt.

Seit Mitte November würden Einsätze nicht mehr vergütet, so die Kritik der agbn. Honorarzahlungen würden auf unbestimmte Zeit verschoben.

Das Problem in Bayern, wo die KV den Notarztdienst organisieren muss: Honoriert werden nur Einsätze, die von der Zentralen Abrechnungsstelle im Rettungsdienst, kurz ZAST, gemeldet werden. Die KV muss die abgerechneten Einsätze der Notärzte mit den ZAST-Daten abgleichen.

Allerdings werden Einsätze ohne Transport zur Klinik, etwa weil der Zustand des Patienten keine Aufnahme erforderlich macht, von der ZAST als Fehleinsätze gewertet - und nicht vergütet.

Die Kritik von KV und Notärzten: Sie fühlen sich von den Kassenvertretern hingehalten und beklagen falsche Versprechungen. Die KV Bayerns beklagt mittlerweile ein Defizit von zwölf Millionen Euro und hatte in dem Honorarstreit jüngst die Schiedsstelle angerufen.

Die Kassen und die Unfallversicherer wiederum schieben den Schwarzen Peter der KV zu. Sie fordern von ihr eine "korrekte Rechnungslegung" und einen sauberen Nachweis der Einsätze. Die KV müsse "endlich ihre Hausaufgaben erledigen".

Auch das verfügbare Budget habe die KV längst nicht abgerufen, monieren die Kassen. Zudem sei es die KV gewesen, die den Abgleich der Daten verzögert habe. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »