Ärzte Zeitung online, 26.05.2016

Weiterbildung

Reform für 2017 angekündigt

Die neue Musterweiterbildungsordnung soll 2017 kommen, heißt es auf dem Deutschen Ärztetag. Eine junge Ärztin berichtet im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung", was sich in der Weiterbildung unbedingt ändern muss.

HAMBURG. Ein weiteres Großprojekt beschäftigt die Gremien der Bundesärztekammer seit 2010 und kommt in den nächsten Monaten in die entscheidende Phase: eine grundlegende Überarbeitung der Musterweiterbildungsordnung.

Ein Novum dabei ist, dass die Inhalte dieser Reform so intensive auch mit den Landesärztekammern abgestimmt werden sollen, dass 2017 eine neue Musterweiterbildungsordnung beschlossen wird, die möglichst ohne regionale Differenzierungen zeitnah in rechtsgültige Weiterbildungsordnungen der Kammern überführt wird, heißt es auf dem Deutschen Ärztetag.

Damit sollen regionale Unterschiede weitgehend vermieden werden.

Junge Ärztin spricht Missstände an

Dicht dran am Deutschen Ärztetag

Die "Ärzte Zeitung" ist für Sie beim 119. Deutschen Ärztetag vom 24. bis 27. Mai vor Ort in Hamburg - und berichtet live und umfassend:

Videos von allen wichtigen Events

Twitter live vom Geschehen über #daet16 oder www.twitter.com/aerztezeitung.

Unsere aktuellen Berichte im Überblick: www.aerztezeitung.de/aerztetag16

Notwendig ist die Reform nicht nur der medizinischen Inhalte wegen. Berücksichtigt werden sollen wachsende Anteile der ambulanten Medizin in der Weiterbildung und eine bessere Effizienz für Ärzte, die in Teilzeit arbeiten.

Was sich in der Weiterbildung unbedingt ändern muss, erläutert Dr. Diane Bitzinger, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärzte, im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" (siehe oben). (HL/eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »