Ärzte Zeitung, 13.02.2017

Kommentar

Viel zu lange gejammert

Von Dirk Schnack

Das Buhlen um den ärztlichen Nachwuchs ist in vollem Gange. Flexible Strukturen, guter Verdienst, Kooperationsmöglichkeiten an zahlreichen Standorten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – wer sich heute nach abgeschlossener Weiterbildung mit seiner Zukunft beschäftigt, hat die Wahl.

Die Aussichten sind so vielfältig, dass Angehörige anderer Berufe staunen. Nur die Stimmung auf vielen Kongressen passt nicht dazu. Vermeintliche Gängelung durch die KVen, Klagen über nicht angemessene Vergütung, Angst vor Regressen und zu hohe Anspruchshaltung der Patienten: Es gibt viele Kritikpunkte, die Ärzte aus ihrem Arbeitsalltag berichten – zu Recht!

Wenn Rahmenbedingungen Versorgung erschweren, muss an ihrer Verbesserung gearbeitet werden. Das darf aber nicht dazu führen, dass ärztliche Tätigkeit pauschal als unattraktiv, mies bezahlt und ausgebeutet dargestellt wird. Beim Versorgungsforschungstag in Hamburg wurde endlich öffentlich, dass einige Standesvertreter überzogen und dem Image der eigenen Fachrichtung massiv geschadet haben.

Der Nachwuchsmangel ist auch hausgemacht. Verbände und jeder einzelne Arzt sind jetzt in der Pflicht, transparent Bedingungen zu schildern – damit nach der "Dekade des Jammerns" keine rosarote Brille aufgesetzt wird.

Lesen Sie dazu auch:
Werben für die Niederlassung: Viele Mühen laufen ins Leere

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »