Ärzte Zeitung, 13.02.2017
 

Kommentar

Viel zu lange gejammert

Von Dirk Schnack

Das Buhlen um den ärztlichen Nachwuchs ist in vollem Gange. Flexible Strukturen, guter Verdienst, Kooperationsmöglichkeiten an zahlreichen Standorten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – wer sich heute nach abgeschlossener Weiterbildung mit seiner Zukunft beschäftigt, hat die Wahl.

Die Aussichten sind so vielfältig, dass Angehörige anderer Berufe staunen. Nur die Stimmung auf vielen Kongressen passt nicht dazu. Vermeintliche Gängelung durch die KVen, Klagen über nicht angemessene Vergütung, Angst vor Regressen und zu hohe Anspruchshaltung der Patienten: Es gibt viele Kritikpunkte, die Ärzte aus ihrem Arbeitsalltag berichten – zu Recht!

Wenn Rahmenbedingungen Versorgung erschweren, muss an ihrer Verbesserung gearbeitet werden. Das darf aber nicht dazu führen, dass ärztliche Tätigkeit pauschal als unattraktiv, mies bezahlt und ausgebeutet dargestellt wird. Beim Versorgungsforschungstag in Hamburg wurde endlich öffentlich, dass einige Standesvertreter überzogen und dem Image der eigenen Fachrichtung massiv geschadet haben.

Der Nachwuchsmangel ist auch hausgemacht. Verbände und jeder einzelne Arzt sind jetzt in der Pflicht, transparent Bedingungen zu schildern – damit nach der "Dekade des Jammerns" keine rosarote Brille aufgesetzt wird.

Lesen Sie dazu auch:
Werben für die Niederlassung: Viele Mühen laufen ins Leere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »