Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Kommentar

Gesundheitsreform made in USA

Von Florian Staeck

Wer wissen will, was harte Bandagen im Kampf um eine Gesundheitsreform sind, der verfolge die aktuelle Diskussion in den USA. Mit allen Mitteln versuchen dort die Republikaner, das zentrale Reformvorhaben der Obama-Administration zu torpedieren. So werden Bürgerversammlungen zur Gesundheitsreform nach einer sorgfältigen Choreografie lautstark von Reformgegnern gesprengt, geplante palliativ-medizinische Leistungen der öffentlichen Krankenversicherung Medicare mutieren zum "Euthanasie-Programm".

Aus Europa betrachtet, mutet die US-amerikanische Debatte skurril an: Das Gesundheitssystem verbraucht rekordverdächtige 15 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und leistet doch nur Spitzenmedizin für Wenige. Bis zur Immobilienkrise war bei mehr als 60 Prozent der US-Bürger, die sich überschuldet haben, Krankheit die Ursache der Insolvenz, meldete jüngst das "American Journal of Medicine". Um den Republikanern Paroli zu bieten, reaktiviert Präsident Obama seine internetbasierte Kommunikationsmaschine und wirbt um Unterstützer.

Lernen kann man daraus für die nächste Gesundheitsreform in Deutschland: Wer die innenpolitische Deutungs- und Debattenhoheit gewinnt, der bringt Reformen durchs Parlament.

Lesen Sie dazu auch:
Obama gegen Dämonisierung seiner Reformpläne

[16.08.2009, 14:49:22]
Helmut Karsch 
Transplantation des Us- Systems in den deutschen Organismus
Frau Schmidt kokettiert schon lange mit den Gedanken, dass Us-System nach Deutschland zu transferieren. Zu offensichtlich hat sie sich mit Kaiser Permanente dem größten HMO Unternehmen der USA beschäftigt und auch deren Vertreter nach Deutschland eingeladen. Mit von der Patie bei diesen Einladungen war auch Frau Mohn von der Bertlesmannstiftung.Es wird keine 10 Jahre mehr dauern, dann werden die Ausgaben der derzeitigen Krankenkassen, die Versicherungunternehmen heißen werden, nicht mehr an ihre Einnahmen gekoppelt sein, sondern an deren Gewinnerwartung. Deshalb ist Frau Schmidt auch so angetan von der Idee, dass es gut ist, wenn Kapitalgesellschaften das Gesundheitwesen übernehmen, damit eben nicht mehr Markt sondern Monopole entsteht.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »