Ärzte Zeitung, 12.10.2010

1000 Experten beraten über globale Gesundheit

Weltgesundheitsgipfel in Berlin eröffnet / Entwicklungsländer fürchten Folgen der Wirtschaftskrise

BERLIN (hom). Soziale Gerechtigkeit ist zentrale Voraussetzung dafür, dass die Gesundheitssysteme alle Menschen erreichen, die ärztliche Hilfe brauchen. Mit dieser Botschaft ist am Sonntag in Berlin der zweite Weltgesundheitsgipfel eröffnet worden.

1000 Experten beraten über globale Gesundheit

Weltgesundheitsgipfel in Berlin: Etwa 1000 Fachleute aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft beraten, wie sich die Gesundheit weltweit verbessern lässt.

© Linda Meyer / fotolia.com

Unter Schirmherrschaft von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy beraten bis Mittwoch etwa 1000 Fachleute aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, wie sich die Gesundheit weltweit verbessern lässt. Der Gipfel wird von der Berliner Charité und anderen internationalen Fakultäten organisiert.

Gesundheit brauche nicht bloß medizinische, sondern auch technische und politische Lösungen, sagte Stephen Smith vom Imperial College London.

Der frühere Vorstand der Charité Detlev Ganten sagte, die Lebensbedingungen der Menschen änderten sich rasant. So steige die Zahl älterer und chronisch kranker Menschen. Die Gesundheitssysteme müssten auf solche Veränderungen stärker eingehen. Ein Ansatz sei, die Prävention zu stärken.

Vertreter aus mehreren Schwellenländern äußerten die Sorge, die Wirtschaftskrise könne eine Sparpolitik auslösen, bei der Investitionen in Entwicklungsländer gestrichen würden. Die "Schere" zwischen Arm und Reich könnte sich dadurch vergrößern und den Zugang zu medizinischer Versorgung erschweren. "Nur, wenn mehr soziale Gerechtigkeit herrscht, können die Gesundheitssysteme die Menschen besser erreichen", sagte der südafrikanische Gesundheitsminister Aaron Motsoaledi.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »