Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Frühwarnsystem für britische Kliniken

LONDON (ast). Ein neues Frühwarnsystem in staatlichen britischen Krankenhäusern soll dafür sorgen, dass Mißstände im stationären Sektor "so früh wie möglich aufgedeckt" werden. Das gab das Londoner Gesundheitsministerium bekannt.

Vom April an werden in Großbritannien alle Todesfälle, die entweder während eines Klinikaufenthalts oder bis zu vier Wochen nach Entlassung auftreten, in einer zentralen Datenbank erfasst.

Anlass für die Änderung sind grobe Mißstände in einem staatlichen Krankenhaus in Staffordshire, wo hunderte Patienten als Folge schlechter stationärer Versorgung frühzeitig starben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »