Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Frühwarnsystem für britische Kliniken

LONDON (ast). Ein neues Frühwarnsystem in staatlichen britischen Krankenhäusern soll dafür sorgen, dass Mißstände im stationären Sektor "so früh wie möglich aufgedeckt" werden. Das gab das Londoner Gesundheitsministerium bekannt.

Vom April an werden in Großbritannien alle Todesfälle, die entweder während eines Klinikaufenthalts oder bis zu vier Wochen nach Entlassung auftreten, in einer zentralen Datenbank erfasst.

Anlass für die Änderung sind grobe Mißstände in einem staatlichen Krankenhaus in Staffordshire, wo hunderte Patienten als Folge schlechter stationärer Versorgung frühzeitig starben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »