Ärzte Zeitung, 06.02.2011

Frühwarnsystem für britische Kliniken

LONDON (ast). Ein neues Frühwarnsystem in staatlichen britischen Krankenhäusern soll dafür sorgen, dass Mißstände im stationären Sektor "so früh wie möglich aufgedeckt" werden. Das gab das Londoner Gesundheitsministerium bekannt.

Vom April an werden in Großbritannien alle Todesfälle, die entweder während eines Klinikaufenthalts oder bis zu vier Wochen nach Entlassung auftreten, in einer zentralen Datenbank erfasst.

Anlass für die Änderung sind grobe Mißstände in einem staatlichen Krankenhaus in Staffordshire, wo hunderte Patienten als Folge schlechter stationärer Versorgung frühzeitig starben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »