Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Kommentar

Die Ursachen der Unterentwicklung

Von Anno Fricke

Elend ist für uns Wohlstandseuropäer etwas sehr Abstraktes. Ein einziger Satz aber kann genügen, um das Abstrakte sehr konkret werden zu lassen. Einen solchen Satz hat Tankred Stöbe, der Präsident der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen am Dienstag ausgesprochen: "Für ein 15-Jähriges Mädchen im Südsudan ist es wahrscheinlicher, dass es bei der Geburt eines ihrer Kinder stirbt, als dass es einen Schulabschluss erreicht".

In wenigen Worten benennt er damit wesentliche Ursachen von Unterentwicklung: Frauenfeindlichkeit, mangelnde Gesundheitsversorgung und fehlende Bildung.

Die Hilfsbereitschaft der Menschen auch in Deutschland, der bewundernswerte Einsatz von Ärzten in Kriegen und Katastrophen können die Gleichgültigkeit vieler afrikanischer Regierungen ihren Bevölkerungen gegenüber nicht ausgleichen.

Vielleicht könnte es die Politik, wenn sie es wagte, das Elend offen anzusprechen. Kanzlerin Angela Merkel hat vor ihrer aktuellen Reise nach Afrika verbreiten lassen, Energiethemen hätten Priorität.

Die Menschen im Südsudan, in Somalia und den riesigen Flüchtlingslagern in Kenia setzen andere Prioritäten. Trinkwasser, Nahrung, Ärzte, Lehrer - Hilfe für konkrete Schritte aus dem Elend.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte ohne Grenzen in Somalia bereits vor Ort
Ärzte ohne Grenzen warnen vor Hungersnot

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »