Ärzte ohne Grenzen vermelden Spendenrekord

BERLIN (af). Die deutsche Sektion von Ärzte ohne Grenzen (ÄoG) hat 2010 einen neuen Spendenrekord erzielt.

Veröffentlicht:

Das gab die Hilfsorganisation am Dienstag in Berlin bekannt. Etwa 450.000 Menschen in Deutschland haben demnach im vergangenen Jahr mit 89,4 Millionen Euro an Spenden die humanitäre Arbeit von Ärzte ohne Grenzen unterstützt. Das war doppelt soviel wie ein Jahr zuvor.

Auslöser der "überwältigenden Solidarität" war das Erdbeben in Haiti und die anschließende Choleraepidemie.

"Nie zuvor hat Ärzte ohne Grenzen mehr Mitarbeiter und Geld eingesetzt als in Haiti", sagte der Präsident der deutschen Sektion Dr. Tankred Stöbe bei der Vorstellung des Jahresberichts. Allein neun Millionen Euro habe die Organisation auf der Karibikinsel ausgegeben.

Gigantische Hungersnot in Afrika

Besorgt zeigten sich die Vertreter von ÄoG über die Situation in Afrika, dem Haupteinsatzgebiet der Helfer aus Deutschland. Am Horn von Afrika in Somalia und Äthiopien, aber auch in dem seit wenigen Tagen unabhängigen Südsudan bahne sich eine gigantische Hungerkatastrophe an, warnte Stöbe. Ärzte ohne Grenzen werde dort an seine Grenzen stoßen.

ÄoG-Geschäftsführer Dr. Frank Dörner forderte Kanzlerin Angela Merkel auf, dafür zu sorgen, dass Flüchtlinge aus Libyen nicht ins Kriegsgebiet zurückgeschickt würden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Ursachen der Unterentwicklung

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen