Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Postleitzahl bestimmt Überlebenschance

Im staatlichen britischen Gesundheitsdienst schwankt die Überweisungsrate zum Facharzt regional stark.

Von Arndt Striegler

LONDON. In vielen Hausarztpraxen werden Patienten entweder gar nicht oder nur langsam zum Facharzt oder in die Klinik überwiesen. Tausende Patienten sind außerdem nicht in der Lage, den Hausarzt ihrer Wahl zu konsultieren. Das geht aus einer Studie hervor, die im Königreich starke Beachtung findet.

Wie Experten des "Kings Fund" herausfanden, variiert die Versorgungsqualität im primärärztlichen Sektor des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) "erheblich".

In Zahlen: in einigen Gegenden Großbritanniens ist lediglich jeder vierte Patient in der Lage, den Hausarzt seiner Wahl zu konsultieren.

Finankrise hat Engpässe verschärft

Die freie Arztwahl ist im Königreich ohnehin stark eingeschränkt, da Patienten in der Regel nur Hausärzte aufsuchen dürfen, die in unmittelbarer Nähe des Wohnsitzes praktizieren. Laut "Kings Fund" ist selbst dies oftmals nicht möglich, da bestimmte Regionen hausärztlich unterversorgt sind.

Diese Engpässe bei der Versorgung sind mit der Finanzkrise offenbar noch schlimmer geworden.

Auch bei der Diagnose von Krankheiten und der Überweisung an Fachärzte und Kliniken liegt offenbar einiges im Argen. So werden neu diagnostizierte Krebspatienten im Süden Londons nicht selten viel zu spät zum Onkologen überwiesen. Nach Angaben in der Studie werden in einigen Praxen 25 von 1000 Patienten zur weiteren Untersuchung in die Klinik überwiesen.

"Überlebenschance hängt oftmals vom Wohnort ab"

In anderen Praxen und Landesteilen sind es dagegen lediglich 0,72 Patienten pro 1000 Patienten. "Die Überweisungsrate und damit die Überlebenschancen hängen oftmals vom Wohnort des Patienten ab", so Chris Ham, Hauptgeschäftsführer des "Kings Fund". Die Gutachter sprechen von einer "Postleitzahlen-Lotterie".

Die Experten analysierten offizielle Statistiken, Praxisdaten und wissenschaftliche Studienergebnisse. Tenor der Untersuchung: der britische Hausarztsektor leidet nicht zuletzt als Folge von Budgetkürzungen durch die Regierung.

Die Versorgungsqualität in vielen Landesteilen sinkt, Leidtragende sind in erster Linie die Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »