Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Mit Putins Hilfe: Russlands Ärzte erhalten Kammer

Mit Putins Hilfe: Russlands Ärzte erhalten Kammer

MOSKAU/NÜRNBERG (HL). Die Ärzte in Russland werden eine ärztliche Selbstverwaltung in Form einer Ärztekammer bekommen, deren Aufgaben sich an den deutschen Kammern orientiert.

Das entscheidende Machtwort dazu hat vor wenigen Tagen der russische Präsident Wladimir Putin gesprochen und deswegen sogar das Gesundheitsministerium umbesetzt.

In der Duma, dem russischen Parlament, wird nun ein Gesetz beraten, mit dem den in Aufbau befindlichen Ärztekammern bestimmte Aufgaben zugewiesen werden, berichtete Professor Leonid M. Roshal, Präsident der russischen Ärztekammer, am Rande des Ärztetages in Nürnberg.

Aufgabe der Kammern soll es sein, dass Ärzte in eigener Verantwortung bindende Reglementierungen für die Qualitätssicherung entwickeln.

Ferner sollen die Ärztekammern die Qualifikationsanforderungen für die verschiedenen ärztlichen Disziplinen bestimmen und die Rezertifizierungen vornehmen. Darüber hinaus sollen die Kammern für die Festlegung ethischer Standards bei der Berufsausübung sein.

Politisch sei die Kammer neutral, betonte Roshal gegenüber der "Ärzte Zeitung". Gesundheitspolitisch will sie aber aktiv sein. So habe er intensiv aus fachlicher Sicht am gesundheitspolitischen Teil von Putins Partei "Einiges Russland" mitgewirkt, ohne jedoch Mitglied zu sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Wie Fitness das Alter beeinflusst

„Man ist so alt, wie man sich fühlt“, sagt der Volksmund. US-Forscher bestätigen dies in einer Studie: Sie haben mit einem Belastungstest das physiologische Alter von Patienten ermittelt. mehr »

Wenn Gesunde freiwillig Patienten werden

Bei der Lebendorganspende werden Interessen schwer kranker Patienten mit denen eines gesunden Spenders abgewogen. Ist das Gesetz hier zu restriktiv? mehr »