Ärzte Zeitung online, 17.04.2015

Wegen Rauchverbot

Österreichs Wirte ziehen vors Verfassungsgericht

WIEN. Eine Woche nach dem Gesetzentwurf zum absoluten Rauchverbot regt sich in Österreichs Gastronomie Widerstand.

Sollte der Entwurf in der geplanten Form verabschiedet werden, wolle der Gastronomieverband vor dem Verfassungsgericht klagen, kündigten die Wirte am Donnerstag in Wien an.

Zudem habe der Verband 300.000 Unterschriften von Bürgern gegen das Rauchverbot gesammelt.

Am 28. April wollen die Gastronomen vor dem Parlament demonstrieren.

Die rot-schwarze Regierung in Wien hatte vergangenen Freitag beschlossen, von Mai 2018 an ein komplettes Rauchverbot in Lokalen einzuführen.

Nach der derzeitigen Regelung können Lokale separate Raucherräume einrichten, solange im "Hauptraum" Rauchverbot gilt.  In kleinen Lokalen ist das Rauchen noch erlaubt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »