Ärzte Zeitung, 09.07.2015

Griechenland

DRK bereit zur humanitären Hilfe

BERLIN. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) steht für humanitäre Nothilfe in Griechenland bereit. "Das gilt für den Fall, dass sich die Lage vor Ort weiter verschlimmern sollte", sagte DRK-Sprecher Dieter Schütz am Mittwoch.

Konkrete Pläne für einen Einsatz in dem von der Staatspleite bedrohten Land gebe es aber nicht. Allerdings habe Griechenland bereits Probleme bei der medizinischen Versorgung.

Dies bekämen vor allem Rentner, Arme, Kranke und Flüchtlinge zu spüren. Befürchtet werden auch Engpässe in der Grundversorgung, sollte sich die finanzielle Lage weiter zuspitzen.

Arbeitslosigkeit und Armut machen sich bereits bei den SOS Kinderdörfern in Griechenland bemerkbar.

Zurzeit bäten 50-mal so viele Familien bei der Organisation um Hilfe wie noch vor der Krise, sagte der Leiter der dortigen Kinderdörfer, George Protopapas, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Viele Familien drohten auseinanderzubrechen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (7967)
Organisationen
DRK (633)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »